Wiedereröffnung KMS Basel mit strikten Schutzmassnahmen ab dem 13. Mai 2020

Seit der Bundesrat am Freitag, dem 13. März 2020 an seiner Medienkonferenz auf die rasche Ausbreitung des Coronavirus mit scharfen Massnahmen reagierte und nur drei Tage später am 16. März sogar den Notstand über die Schweiz ausrief, sind zwei sehr intensive und geschichtsträchtige Monate in der 32-jährigen Geschichte des Budo Sport Center Liestal sowie auch für den KMS Standort in Basel wie im Fluge vorbeigezogen. 

Das Budo Sport Center Team liess sich jedoch von diesem Entscheid nicht entmutigen und begann kurze Zeit später mit einem Home-Training-Projekt, wo das Budo Sport Center Liestal in ein kleines Filmstudio umfunktioniert und für Karate sowie Krav Maga erste Home-Trainingsvideos gedreht wurden. Hierfür erstellte Daniel Puglisi als Informatiker und Programmierer eine eigens dafür vorgesehene Abspiel-Plattform, wo jedes BSC-Mitglied und KMS Mitglied aus Basel von zu Hause aus auf die Karate oder Krav Maga Lektionen zugreifen konnte. 

Eine weitere Herausforderung, die es zu bewältigen gab, kam mit dem Entscheid von Swiss Olympic am 23. April, wonach alle Verbände die ab der 2. oder 3. Lockerungsetappe, also 11. Mai oder 08. Juni ihre Sportaktivitäten wieder aufnehmen wollten und zu diesem Zweck bis zum 27. April ein Schutzkonzept einreichen mussten. Vier Tage später reichten Roland Zolliker (Zentralpräsident SKF) und Giuseppe Puglisi (Vize-Präsident SKF / Direktor KMS Schweiz) für die Swiss Karate Federation (SKF) ein 28-seitiges Grob-Konzept an das zuständige Kernteam (BASPO, BAG und Fachexperten) ein, welches am 30. April plausibilisiert und die Freigabe zur Umsetzung erfolgte. 

Damit vor allem der praktische Teil diesem Fachgremium nachvollziehbar präsentiert werden konnte, wurden nebst dem formellen Schutzkonzept mit den zwingenden einzuhaltenden Rahmenvorgaben und übergeordneten Grundsätzen, auch ein Raum- und Trainingskonzepte für Karate und Krav Maga eingereicht. Diese wurden mit Fotos visualisiert und Videoaufnahmen unterstützt, woraus ein Training ohne Partner und Körperkontakt ersichtlich und auch für Kampfsport-Laien verständlich gemacht werden konnte. Diese technische Herausforderung wäre im Bereich Trainingskonzept (Karate und Krav Maga) ohne Daniel Puglisi (https://codegestalt.com) und seinem ausserordentlichen Fachwissen in Informatik sowie seiner kreativen Genialität was die Umsetzung in die Praxis angeht, nicht möglich gewesen, weshalb ein Teilerfolg bezüglich Genehmigung ohne Rückfragen auch seinem unermüdlichen Einsatz zu verdanken ist. 

Mit dem Entscheid, ab 11. Mai kann es für den Sport wieder losgehen, kam bereits die nächste Herausforderung die es für das Budo Sport Center und den KMS Standort Basel zu meistern gab, da nun die Umsetzung gemäss den eingereichten Schutzkonzepten bevorstand. Dabei mussten vor allem die übergeordneten Grundsätze wie: 5-Personen-Regelung, die Abstandsregelung von 2m und damit verbunden das Zugangs-, Anmelde-, Raum- und Trainingskonzept miteinander verknüpft werden und umgesetzt werden.

Dabei stellte uns vor allem der Anmeldeprozess für mehrere Hundert Mitglieder in Liestal und Basel vor eine weitere grosse Problematik. Auch hier hatte Daniel Puglisi mit seiner Marketing-Software für Kampfsportschulen einen Lösungsansatz und entwickelte innerhalb einer Woche einen automatisierten Anmeldeprozess für Trainingseinheiten. Damit wird einerseits gewährleistet, dass nur die vorgeschriebene Anzahl von Personen (gemäss 5-Personen-Regelung) die sich online über ein Training angemeldet hat ins Budo Sport Center oder den KMS Standort in Basel anreist und dadurch unnötige Kunden-Zurückweisungen vor Ort vermieden werden können sowie gleichzeitig auch die Protokollierung der Anwesenden für eine allfällige Rückverfolgung der Infektionskette sichergestellt werden kann. Damit konnte einiges an Mehraufwand für das BSC-Mitglied und das BSC-Team sowie auch für das KMS Team Basel vermieden werden, was einmal mehr dem Einfallsreichtum und der Kreativität von Daniel und seiner Plattform kampfsport.center zu verdanken ist.  

Seit Montag, 11. Mai 2020 sind nun die Türen des Budo Sport Center und des KMS Standortes Basel (seit 13. Mai 2020) unter den einzuhaltenden Schutzmassnahmen (BSC-KMS Schutzkonzept) wieder geöffnet. Uns ist bewusst, dass man zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht von einem geregelten Trainingsbetrieb sprechen kann, aber es ist ein Anfang und erster Schritt auf dem Weg zu einer möglichen Normalität. Wir von der BSC - KMS Leitung haben alles daran gesetzt, unseren Betrieb für die BSC- und KMS Mitglieder (auch in Basel) wieder zugänglich zu machen und damit den Re-Start ins Training möglich gemacht. Die schrittweise Rückkehr kann nur gemeinsam und solidarisch bewältigt werden. Es ist wichtig, dass sich alle an das Schutzkonzept halten und die darin enthaltenen Sicherheits- und Hygienemassnahmen - zum Wohle und der Gesundheit aller BSC-KMS Mitglieder - einhalten. 

Natürlich haben wir zum Re-Start aufgrund der Trainingseinschränkungen auch ein paar kritische Stimmen erhalten, wie zum Beispiel, unter diesen erschwerten Bedingungen könne kein realistisches Training mehr absolviert werden und deswegen mache das Training keinen Sinn. Uns ist bewusst, dass mit diesen uns auferlegten Massnahmen und damit verbundenen Veränderungen nicht gerade Euphorie ausgelöst wird und deswegen das eine oder andere Mitglied uns, dem Kampfsport, der Selbstverteidigung jetzt leider den Rücken zukehrt, weil man das jetzige Training als ineffektiv oder ineffizient ansieht. Wir haben Verständnis dafür! 

Dennoch, das Erlernen einer Kampfkunst (Kampfsport) oder eines Selbstverteidigungssystems (Krav Maga) dient nebst der eigentlichen Freude am Training, vor allem auch der physischen, aber auch psychischen Entwicklung der Stabilität in ausserordentlichen Situationen und kann auch eine Lebensschulung sein. Daher, Stärke und Durchhaltevermögen lernt man nicht in der Komfort-Zone, sondern in Krisensituationen, dort wo man sich den unfreiwilligen Veränderungen und misslichen Bedingungen stellt, sich situativ - variabel versucht der Situation anzupassen und daraus bestmögliche neue Chancen entwickelt. 

Deshalb ist Kämpfen (mit sich oder jemand anderem) oder sich verteidigen, nichts was man einfach kann, sondern etwas, was man will und deshalb auch eine Chance unter erschwerten oder misslichen Bedingungen zu lernen, sich laufenden den Veränderungen anzupassen und dadurch mentale Stärke zu entwickeln. 

Zum Schutze aller unsere Mitglieder haben wir uns die letzten zwei Wochen ins Zeug gelegt und versucht mit unserem BSC-KMS Schutzkonzept für und Vorkehrungen jedem BSC-KMS Mitglied in Liestal und Basel aufzeigen, dass ein Wiedereinstieg ab jetzt wieder möglich ist und wir täglich unsere Schutzmassnahmen wo nötig anpassen. Wir hoffen damit denjenigen die sich bis jetzt für einen ersten Besuch im Center noch nicht so recht entscheiden konnten, den Einstieg etwas erleichtern zu können. Zu diesem Zweck haben wir auch eine Bilderserie zusammengestellt, die zeigt, dass wir zum Schutz aller unserer Mitglieder die Massnahmen sehr ernst nehmen und dies unser oberstes Ziel ist! 

In diesem Zusammenhang danken wir auch Tim Hartmann, dem Leiter der Judoschule Nippon, der uns mit seinem erstellten Schutzkonzept die Grundlage für einen Re-Start ermöglicht hat. Herzlichen Dank an Tim Hartmann für seine Mithilfe. 

Für das Einrichten des KMS Standortes Basel, danken wir dem Angelo Savorani (Chefinstruktor Basel) und seinem KMS Helfer-Team und freuen uns in diesem Sinne auf Euren ersten Besuch nach dem Re-Start und danken bereits den ersten Trainings-Besuchern für das entgegengebrachte Vertrauen in unsere getroffenen Schutz-Vorkehrungen! 

Sportliche Grüsse 
BSC-KMS Centerleitung 
Annemarie und Giuseppe Puglisi

Besuchen Sie jetzt ein kostenloses Probetraining

Überzeugen Sie sich selbst von unserem Angebot bei einem kostenlosen und unverbindlichen Probetraining.